Dr. ALBERT KRÖLLS Rechtsanwaltskanzlei 

 

Image description


Mandanteninformation Dezember 2018

Zur Aktualität des Widerrufsjokers


Neue Widerrufsoptionen für Darlehensverträge mit Abschlusszeitpunkt vom 11.06.2010 bis 20.03.2016


Die Zinsen für Immobiliendarlehen sind in den letzten Jahren stetig gesunken,  viele Darlehensnehmer müssen jedoch  weiterhin bis zum Ablauf der Zinsbindungsfrist  die mit den Banken vertraglich vereinbarten hohen Zinssätze zahlen. Eine vor Ablauf der Zinsbindungsfrist oder des Sonderkündigungsrechtes nach 10 ½ Jahren Vertragslaufzeit vorgenommene Umschuldung lohnt sich für viele Kreditkunden nicht. Denn die Banken verlangen für einen solchen Fall eine teilweise immense Vorfälligkeitsentschädigung  für den entgangenen Zinsgewinn.

In vielen Fällen jedoch besteht die Möglichkeit für Kreditnehmer,  vorzeitig aus den alten Darlehensverträgen ohne die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung auszusteigen und eine Anschlussfinanzierung auf dem aktuellen niedrigen Zinsniveau vorzunehmen. Dies  kann  bei einer Zinsdifferenz  von einem oder zwei Prozentpunkten abhängig von Darlehenshöhe und Dauer der Zinsbindung zu Finanzierungskostensenkungen in drei- oder gar vierstelliger Höhe führen.

Eine nicht ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung verleiht dem Verbraucher die im Prinzip unbefristete Handhabe, den Vertrag zu widerrufen und somit der im Falle einer Kündigung zu zahlenden Vorfälligkeitsentschädigung zu entgehen. Bei laufenden Darlehensverträgen besteht die Möglichkeit, im Wege außergerichtlicher Verhandlungen eine erhebliche Reduzierung des ursprünglichen Zinssatzes durchzusetzen.


Zwar ist das Widerrufsrecht für Altverträge, die im Zeitraum von 2002 bis zum 10.06.2010 abgeschlossen wurden, aufgrund einer von der Bankenlobby durchgesetzten Gesetzesänderung  am 21.06.2016 erloschen. Darlehensverträge mit Abschlusszeitpunkt im Zeitraum vom 11.06.2010 bis 21.03.2016 werden hingegen von der gesetzlichen Neuregelung nicht erfasst. Für diese Verträge gilt deshalb  weiterhin ein im Prinzip „ewiges“ Widerrufsrecht. Darlehensverträge, die innerhalb dieses Zeitraumes abgeschlossen worden sind, weisen eine hohe Fehlerquote auf. Der Entdeckung zahlreicher neuer Widerrufsoptionen bei Darlehensverträgen aus diesem Zeitraum hat dazu geführt, dass der „Widerrufsjoker“ als rechtlicher Hebel für Darlehensnehmer, sich aus der rechtlichen Bindung an Darlehensverträge aus Hochzinszeiten zu befreien, weiterhin von hoher Aktualität ist.

Die einschlägigen Fehler in Darlehensverträgen, auf denen die neuen Widerrufsmöglichkeiten beruhen und eine Aufstellung der Banken, deren Widerrufsbelehrungen „anfechtbar“ sind, beinhaltet die ausführliche Dokumentation unter dem Link „Bankrecht."

 

 

Unser Angebot für Sie:


Wir prüfen bundesweit im Wege einer kostenlosen Erstberatung  Ihren Immobiliendarlehensvertrag im Hinblick auf einen möglichen Widerruf. Sollte die Prüfung ergeben, dass hinreichende Erfolgsaussichten für einen Widerruf  bestehen, übernehmen wir anschließend gerne Ihre anwaltliche Vertretung gegenüber der Bank.

Die Kosten für die außergerichtliche Ausübung Ihres Widerrufsrechts gegenüber der Bank fallen gegenüber dem bestehenden Zinseinsparpotenzial in der Regel nicht ins Gewicht. Gerne geben wir Ihnen hierfür auf Anfrage eine detaillierte Kosteninformation. Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch die Vereinbarung eines Erfolgshonorars möglich.

Falls Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, klären wir für Sie kostenfrei die Kostenübernahme. In der Regel sind die Rechtsschutzversicherungen aber erst  eintrittspflichtig, sobald die Bank die Anerkennung des Widerrufs angelehnt hat.


Sollten Sie Fragen zum Themenkreis "Widerruf von Immobiliendarlehen" haben, senden Sie uns per E-Mail eine entsprechende Nachricht bzw. rufen Sie uns unverbindlich an unter 040/8810641.


Sie können  uns aber auch einfach und unbürokratisch unter Angabe Ihrer Kontaktdaten  die entsprechenden Darlehensverträge per E-Mail an  ra-dr-kroells@email.de oder per Fax an 040-88098155  oder 032121023458 mit der Bitte um Prüfung zusenden. Hierdurch entstehen Ihnen keinerlei Kosten.